News

Am Sonntag, 21. Januar haben die Mitglieder des AGORA Theaters eine neue künstlerische Leitung gewählt, nachdem diese erstmals öffentlich ausgeschrieben wurde. Mit großer Mehrheit entschied sich das Ensemble für ein hochkarätiges Leitungsduo mit bisherigem Sitz in Antwerpen. Dahlia Pessemiers-Benamar und Valéry Warnotte werden die Aufgabe ab 1. Juli 2024 übernehmen.


Dahlia Pessemiers-Benamar wurde 1975 in Belgien geboren und schloss ihr Studium am Herman Teirlinck Studio in Antwerpen ab. Sie hat an Theatern De Roovers, tg Stan, het Toneelhuis, het Paleis mit u.a. Arne Sierens, Sam Touzani, Luk Perceval und der Theatergruppe Action Zoo Humain zusammengearbeitet. Pessemiers-Benamar spielt auch in Fernsehserien und Filmen mit, z.B. als Zohrael Zarkaoui in de Ridder. Sie initiierte den belgischen Zweig von ACCAC, einem internationalen Netzwerk, das die Gleichstellung durch Kultur und künstlerische Fähigkeiten fördert. Als Künstlerische Leiterin von Silence Radio eröffnete sie die Künstlerresidenz Villa de Vis in Asse.

Valéry Warnotte, 1977 in Belgien geboren, ist Schauspieler und Regisseur. Nach seiner Ausbildung am Cours Florent in Paris inszenierte und spielte er seit 2002 in etwa dreißig Theaterstücken oder hybriden Produktionen im öffentlichen Raum in Frankreich, Belgien und den USA, wo er mit dem Trap Door Theater in Chicago zusammenarbeitete. Mit dem Kollektiv DEREZO in Brest war er als Künstler an den Nationalbühnen von Mulhouse, Le Havre und Maubeuge engagiert. Er ist Mitglied des Global Ensemble des NtGent, wo er mit dem Regisseur Luk Perceval The Sorrows of Belgium kreierte.

Im Bewusstsein seiner Verortung in Ostbelgien macht das Ensemble mit der Entscheidung für die beiden kompetenten, auf vielen Gebieten erfahrenen und sowohl national als auch international gut vernetzten Künstler:innen den nächsten Schritt auf dem Weg, der im Sommer 2021 mit der Wahl von Catharina Gadelha und Ania Michaelis eingeschlagen wurde.

Theater sind Orte, die von fließender Liebe, Kampf und Stärke erzählen. Die Geschichte vom Kampf gegen die Barbarei soll neu und weiter erzählt werden. Voller Neugier blickt das Ensemble auf dieses nächste Kapitel.