FR
03.02.2022
Mülheimer Theatertage 2022 | Wir sind nominiert!
bild_1

Das AGORA Theater ist für den KinderStückePreis bei den 47. Mülheimer Theatertagen nominiert. Felix Ensslin, Galia De Backer und Ninon Perez überzeugten das Auswahlgremium mit ihrem AGORA-Stück »Die seltsame und unglaubliche Geschichte des Telemachos«. Die Mülheimer Theatertage gelten als eines der bedeutendsten Festivals für deutschsprachige Gegenwartsdramatik.

»Ein leichtfüßig, fein geschriebener Text« 

Die Sprecherin des diesjährigen Auswahlgremiums der Kinderstücke Theresia Walser beschreibt die Inszenierung als »[einen] leichtfüßig, fein geschriebene[n] Text. Ein vielschichtiges, genaues Figuren-Psychogramm eines vernachlässigten Kindes, welches sich ein Bild macht von einem Mann, über den wir aus der Mythologie tausend Dinge wissen, der aber als Vater nicht mehr ist, als ein leeres Blatt« (Walser 2022, stuecke.de). Die Rede ist hier von Odysseus, dem Vater des jungen Telemachos. Er ist in der gesamten Inszenierung abwesend und doch sehr präsent. Denn Telemachos, der eigentlich ein Referat über Garnelen halten soll, erörtert zusammen mit den Mitschüler:innen seine Beziehungen zum Vater, dem großen Helden.

 

Wettbewerb für Theaterautor:innen 

Insgesamt treten in diesem Jahr fünf Kinderstücke bei den Mülheimer Theatertagen an. Im Fordergrund des Wettbewerbes stehen anders als bei den meisten Theaterfestivals nicht die Inszenierungen selbst, sondern ihre Autorinnen und Autoren. »Die seltsame und unglaubliche Geschichte des Telemachos« ist, wie immer bei der AGORA, ein Gemeinschaftsprojekt und entstammt daher nicht bloß einer Feder. Regisseur Felix Ensslin hat den Stücktext gemeinsam mit Dramaturgin Galia De Backer und Spielerin Ninon Perez verfasst. Daher sind auch alle drei für den KinderStückePreis nominiert.

 

Über die Mülheimer Theatertage 

Die 47. Mülheimer Theatertage finden vom 7. - 28. Mai statt. Jedes Jahr verleihen die Jurys zwei Hauptpreise: den Mülheimer Dramatikpreis & den Mülheimer KinderStückePreis. Letzterer existiert erst seit 2010 und ist mittlerweile wie der Dramatikpreis mit 15.000 Euro dotiert. Ziel des Wettbewerbes ist u.a. die Förderung deutschsprachiger Theaterautor:innen unabhängig von ihrer Nationalität. Neben den beiden Hauptpreisen gibt's noch zwei undotierte Ehrenpreise: den Publikumspreis und den Preis der Jugend-Jury.

03.02.2022
Die Nominierten Felix Ensslin, Galia De Backer & Ninon Perez

© Inês Heinen 

Felix Ensslin Galia De Backer Ninon Perez
Nach oben   Nach oben