FR
14.09.2021
MARCEL CREMER UND DIE AGORA - Buchpräsentation

Während des ersten Lockdowns im Verlag Theater der Zeit erschienen, präsentieren das AGORA Theater zusammen mit Christel Hoffmann jetzt das Buch über den Gründer der AGORA. Im Rahmen einer Veranstaltung mit verschiedenen Lesungen wird das Buch am 23. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Was bleibt"


Was bleibt
wird verpackt
zu Geschichten
die erzählt werden
Jahre später
an warmen Öfen
in kalten Wintern
der Nachfahren
der verstorbenen Generationen
zum Gedenken
an was die Vorfahren
uns ließen
als Gedächtnis. 

 

(Marcel Cremer, 1999)

 

Wie hat sich das AGORA Theater seit seiner Gründung verändert? Wie positionieren wir uns jetzt? Was bleibt?

Die Gegenwart ist eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. Welche Spur hinterlässt die Arbeit von Marcel Cremer? Was kann uns im Heute helfen? Wie können wir mit den aktuellen Entwicklungen in Theater und Gesellschaft Schritt halten, um, wie Marcel Cremer sagte, das „Unvorstellbare zur Anschauung zu bringen"?

Wir haben einige Menschen eingeladen, die den Weg der AGORA begleitet haben. Sie haben sich mit ausgesuchten Textstellen aus dem Buch befasst und mit der großen Frage: Was bleibt?

 

Los geht's
am Samstag, 23. Otkober, 17 Uhr  

Im Triangel, Sankt Vith 

 

Im Anschluss an die Präsentation folgt um 20 Uhr eine Premieren-Vorstellung von »JETZTLAND ODER DIE KLAUBERINNEN«

 

Eine Veranstaltung des AGORA Theaters zusammen mit Christel Hoffmann, Herausgeber:innen des Buches Marcel Cremer und die AGORA.  

Nach oben   Nach oben