FR
27.07.2020
Hannah Arendt (zurück) auf der Bühne!

Das AGORA Theater startet in Köln mit “Hannah Arendt auf der Bühne” in die neue Spielzeit!

Die Geschichte über das Denken von Hannah Arendt, das Theater und die Welt nach dem Buch von Marion Muller-Colard wird am 25. August um 11.00 Uhr und am 26. August um 11.00 Uhr + 19.00 Uhr im Comedia Theater zu sehen sein.

Die Anzahl der Plätze ist aufgrund der geltenden Abstandsregeln begrenzt und eine Reservierung daher unbedingt erforderlich. Für die Vorstellungen im Vormittag können Sie Karten unter +49 (0)221 888 77 333 oder per mail bei heike.klinge@comedia-koeln.de vorbestellen, für Karten der Abendvorstellung am Mittwoch, den 26.8. klicken Sie hier.

 

"Hannah Arendt auf der Bühne" (Regie: Ania Michaelis) ist ein Theaterstück für alle ab 10 Jahren.

 

Alle zum gegebenen Zeitpunkt gesetzlich geforderten Maßnahmen werden selbstredend eingehalten. 

 


 
4.12.1975, New York. Hannah Arendt sitzt konzentriert am Schreibtisch und arbeitet an ihrem Buch „Vom Leben des Geistes". Sie weiß es so wenig wie es ein anderer wissen kann: dies wird der letzte Tag ihres Lebens gewesen sein.

Aus dem Nichts erscheint ein Mädchen und stellt sich als „auch eine Hannah" vor. Die Frage des Kindes, ob sie sich Worte ausdenke, irritiert Hannah Arendt.

 

Worte. Was kann man mit ihnen machen? Eine Geschichte erzählen. Ja. Und mehr. Sie sind das Mittel, um zu urteilen, um immer wieder neu anzufangen, um eine Welt zu schaffen, in der es sich zu leben lohnt - auch und erst recht angesichts finsterer Zeiten. Als praktische Denkerin nimmt Hannah Arendt die Herausforderung an. Sie geht mit dem Mädchen Hannah ins Theater. Das Denken von Arendt und das Theater treffen sich: Theater ist eine Schule des Urteilens, eine konkrete Basis - Figuren, Worte, Bilder, Szenen - für den Versuch, mit den großen Fragen der Menschheit - Leben, Tod - umzugehen.

 

Die große Hannah macht die kleine Hannah mit ihren Vorbildern bekannt, mit den Traditionen, aus denen sie ihr Denken speist, mit den Autoritäten, an denen sich ihr Denken schärfte. Im Theater begegnen die beiden Aristoteles. Sie erleben die griechische Polis,

aus der der Wolf verbannt ist, der das gemeinsame Leben in Freiheit bedroht und sie treffen auf die Weltfremdheit eines Fuchses, der in seinem Bau privatisiert, statt sich gegen die drohende Rückkehr des Wolfes zu rüsten.

 

Die Inszenierung, die ein junges Publikum, und jedes andere Publikum auch, auf das Denken von Hannah Arendt zuführt, folgt dem Weg der beiden Hannahs durch das Theater und benennt die historische Katastrophe, die die Jüdin Hannah Arendt zwang, vor den Nazis aus Deutschland zu fliehen.  

Nach oben   Nach oben